Allgemeines
 Die Montage
 Zusätzliche Kühlung
 Kellerset
Preise
Fotogalerie
       
 
Aktuelles 

Allgemeines zu Luftkollektoren

Der SolarVenti®-Luftkollektor

Der AIR-SOL Luftkollektor

Der Capsolair-
luftkollektor


Kollektorttests

Zurück zum Hauptmenü




Belüften und Entfeuchten von Kellerräumen mit Luftkollektoren


Das Problem feuchter Kellerräume

Die im Keller auftretenden Feuchtigkeitsprobleme machen sich meist durch unangenehme Gerüche bemerkbar. Die gelagerten Textilien, Kartons oder Möbel nehmen diese Feuchtigkeit auf und werden klamm. Bei nicht ausreichender Lüftung sind Stockflecken und gesundheitsschädlicher Schimmel die Folge.

Feuchte Wände sind das Ergebnis von eindringender Feuchtigkeit und dem gleichzeitigen Wärmever-lust der Gebäudehülle. Selbst bei guter Bausubstanz führen bereits Temperaturunterschiede zwischen Erdreich und Kellerraum zu hoher Raumfeuchte. Um die Räume wieder nutzbar zu machen, müssen diese beheizt, maschinell entfeuchtet und regelmäßig gelüftet werden, was zu hohen Betriebskosten führt.


Wie funktioniert ein Luftkollektor?

Der eingesetzte Luftkollektor ist in der Regel ein sich selbst versorgendes und selbstregulierendes Bauteil, das frische, erwärmte Außenluft in den Keller bläst. Um den Kollektor effizient zu betreiben, wird er immer an die südlich orientierte Seite des Hauses angebracht.

Sobald Sonnenlicht auf den Kollektor und somit auch auf das integrierte PV-Modul trifft, wird Strom erzeugt, der den eingebauten Ventilator antreibt. Der Luftkollektor saugt nun Umgebungsluft an und erwärmt diese je nach Tages- und Jahreszeit um 15 - 40 °C. Die erwärmte Luft wird in den Keller geblasen.

Eine Regelung sorgt dafür, dass es im Keller nicht zu warm wird.



Der Kollektor wird entweder direkt oder
mit Dreieckstützen an einer Südwest
bis Südost orientierten Wand montiert.


Vom Kollektor zum System

Kombiniert mit einer Absaugung an der gegenüberliegenden Wand, sorgt dieses Luftsystem dafür, dass die frische, erwärmte Luft eingeblasen wird und die feuchte Luft aus dem Keller entweichen kann. Somit kann für eine dauerhafte Entlüftung und Entfeuchtung gesorgt werden. Außerdem werden unangenehme Gerüche entfernt und steigen nicht mehr in das Haus auf.
Im Frühjahr und Sommer kann es an einigen Tagen vorkommen, dass die Luft im Freien feuchter ist als die im Keller. Dies kann kurzfristig zu einer Erhöhung der Luftfeuchte im Keller führen. Abhilfe kann hier eine modifizierte Regelung schaffen, die den Ventilator stoppt, wenn es draußen feuchter ist als innen.







An der südorientierten Außenwand (links) ist
der Luftkollektor angebracht. Die warme Luft
durchströmt den Keller und nimmt Feuchtigkeit
auf. Auf der Nordseite (rechts) wird die feuchte
Luft abgesaugt.


Der Entfeuchtungseffekt eines effektiven Luftkollektors

Durch die Kombination von Erwärmung (warme Zuluft) und Entlüftung (feuchte Abluft) entsteht ein effektiver Entfeuchtungseffekt im Keller. Kurz:

Belüftung + Erwärmung = Entfeuchtung

In der nachfolgenden Graphik wird das Zusammenspiel von Belüftung und Erwärmen und die damit verbundene Entfeuchtung noch einmal dargestellt.

In der Graphik lassen sich zwei Phasen der Entfeuchtung erkennen:

Phase I: In der ersten Betriebsstunde bestimmt der Austausch der feuchten Kellerluft den Grad der Entfeuchtung. Daher ist ein Luftkollektor mit einem hohen Luftdurchsatz nötig. Durch ihn wird ein schneller und großer Effekt erzielt (siehe Graphik).
Phase II: Der Einfluss der Erwärmung steigt. Nach der ersten Betriebsstunde ist die Luft-feuchtigkeit schon wesentlich gefallen. Nun steigt der Entfeuchtungseffekt der Er-wärmung, die die Feuchtigkeit in der Bausubstanz und dem Inventar verdunsten lässt.

Der weiterhin hohe Luftaustausch bläst die verdunstete Feuchtigkeit aus dem Keller.

Der nächste Tag: In der Nacht hat die Kellerluft wieder Feuchtigkeit aufgenommen. Wenn der Kollek-tor von der Sonne beschienen wird, geht er wieder in Betrieb und die oben be-schriebene Phase I wiederholt sich.

Je trockener Luft im Keller wird, umso mehr Feuchtigkeit kann sie aufnehmen und abtransportieren.


Technische Daten:

SV14K
SV20K
SV30K
Empfohlene maximale Kellergröße (Fläche)
55 m²
70 m²
100 m²
Maximale Luftleistung
110 m³/Stunde
140 m³/Stunde
200 m³/Stunde
Erwartete Zeit für kompletten Luftaustausch
ca. 1 Stunde bei max. Luftleistung
Wärmezufuhr pro SolarVenti®, jährlich*
924 kWh
1340 kWh
2100 kWh
Temperaturerhöhung der Zuluft gemessen zur
Außentemperatur
bis zu 30° C
bis zu 35° C
bis zu 40° C
Entfeuchtungseffekt im Keller**
bis zu 0,19 Liter/Stunde
bis zu 0,24 Liter/Stunde
bis zu 0,34 Liter/Stunde
Abmessungen in mm (H x B x T) / Gewicht in kg
(Solarkollektor)
1974 x 704 x 55 / 14
1974 x 1004 x 55 / 15
3000 x 1020 x 75 / 29
Leistung Solarmodul / Ventilator (im Solarkollektor)
18 Watt / 3,4 Watt
18 Watt / 3,4 Watt
18 Watt / 5,1 Watt
Leistung Ventilator im Absaugset
3,4 Watt
Durchmesser Zuluftventil / Abluftventil
Ø125 mm / Ø125 mm

* bei direkter Wandmontage ist die Leistung ca. 20% niedriger (Quelle: RetScreen)
** Berechnung auf Grundlage von folgenden Kellerbedingungen: Beginn 15°C/85% RF, Ende 20°C/55% RF (RF = rel. Feuchte)


Preise (in Euro inklusive Mehrwertsteuer)

entnehmen Sie bitte dem Preiskatalog >>>



nach oben


Der Prospekt mit allen Informationen zum Ausdrucken

Copyright by energie+innovation