Definition Trocknung

Was ist eigentlich Trocknung? Eine Erklärung gibt Meyers Online Lexikon: "Trocknung, Abtrennen von anhaftender Flüssigkeit (Feuchte) aus Feststoffen, auch die Entfernung von Wasserdampf aus Gasen (z. B. durch Trockenmittel oder Kondensation) und von gelöstem oder emulgiertem Wasser aus Flüssigkeiten (z. B. organischen Lösungsmitteln).

Nach Art des Wasserentzugs unterscheidet man

  • Verdunstungstrocknung,
  • Verdampfungstrocknung und
  • Sorptionstrocknung.

Die Freilufttrocknung ist eine natürliche Trocknung durch die Sonne und die Wärme der Luft. Bei der thermischen Trocknung (künstlichen Trocknung) wird Wärme zugeführt (von außen oder im Inneren des zu trocknenden Gutes). Je nach Art der Wärmezufuhr liegen Konvektions-, Kontakt-, Strahlungs- oder Hochfrequenztrocknung vor."

Nachfolgend soll diese sehr theortische Betrachtung auf den Alltag heruntergebrochen werden.Trocknung ist eine sehr alte und bewährte Methode zur Haltbarmachung von Lebensmitteln (Obst, Gemüse, Kräuter, Pilze, Tee, ..).

Die Vorteile der Trocknung landwirtschftlicher oder im Garten geernteter Erzeugnisse sind: Die getrockneten Produkte

  • benötigen weniger Platz
  • verbrauchen keine Energie bei der Lagerung
  • behalten ihre Inhaltsstoffe (gilt nur eingeschränkt für Vitamine)

Genau genommen ist zwischen

  • Trocknen (= natürliche Trocknung): Trocknen ohne Einsatz von technischen Einrichtungen. Die natürliche Trocknung findet in der Regel im Schatten statt, da direkte Sonneneinstrahlung die Farbe und die Qualität des Gutes negativ beeinflusst.
  • Dörren (= künstliche Trocknung): Beim Dörren wird die Luft erwärmt. Der warme Luftstrom entzieht dem Gut die Feuchte.

zu unterscheiden. Da die beiden Begriffe im täglichen Sprachgebrauch jedoch oft synonym verwendet werden, wird in den weiteren Betrachtungen nicht mehr zwischen natürlicher und künstlicher Trocknung unterschieden.

Bei der solaren Trocknung sind folgende Voraussetzungen wichtig:

  • Es findet eine Zirkulation von warmer, trockener Luft statt.
  • Das Trockengut wird keiner Sonnenbestrahlung ausgesetzt und muss vor Insekten und nachts vor Feuchtigkeit geschützt werden.
  • Oft kommen so genannte Horden zum Einsatz. Diese haben einige Vorteile:
  • Es lassen sich größere Mengen trocknen. Die nachfolgende Aufstellung gibt einen ersten Überblick über den Platzbedarf:
    Blüten  0,5 kg/m²
    Blätter  1,5 kg/m²
    Obst  2 kg/m²
    Gemüse  2 kg/m²
    Wenn die Stängel vor dem Trocknen entfernt werden, verkürzt sich die Trocknungszeit erheblich.
  • Der Trocknungsprozess lässt sich einfacher kontrollieren.

Weitere Informationen zur Trocknung

Schmalschläger, Thomas;  Luboschik, Uli: Solare und solarunterstützte Trocknung; pdf-Datei

Schmalschläger Thomas: Mehr als nur heiße Luft: Dörren und Trocknen mit der Sonne - Funktionsweise eines Solartrockners; Workshop im Rahmen des Klimaherbst 2016
im Ökologischen Bildungszentrum München, pdf-Datei

Lorenz-Ladener, Claudia: Trocknen & Dörren mit der Sonne; ökobuch Verlag, Staufen, 2010